⏰Der Verkauf endet am 24.04. 20-50% Rabatt + kostenloser Versand

Kubb-Spiel: Das einzigartige schwedische Wurfspiel

Viking Chess

Kubb Game, manchmal auch als «Wikingerschach» bezeichnet, ist ein Spiel für draußen, das eine einzigartige Kombination aus Elementen von Bowling, Hufeisenwerfen und Schach darstellt. Die Ursprünge dieses Spiels liegen im ätherischen Nebel der Wikinger-Folklore verborgen. Es wird angenommen, dass es in vergangenen Zeiten mit den Knochen besiegter Feinde gespielt wurde. Im heutigen zivilisierten Zeitalter hat es sich zu einem beliebten Zeitvertreib entwickelt, der von vielen Menschen rund um den Globus geliebt wird, und seine Mischung aus Strategie und Geschicklichkeit hat sogar zu Wettbewerbsarenen geführt, die in den Weltmeisterschaften gipfeln.

Geschichte


Historische Belege zeigen, dass ein nicht benanntes Spiel, das Ähnlichkeiten mit Kubb aufweist, bereits im sechzehnten Jahrhundert in Polen gespielt wurde. Ein anderes Spiel, «Kaisers», das um 1800 in Leipzig entstand, weist ebenfalls grundlegende Merkmale auf, die mit Kubb verwandt sind, darunter Mannschaftsseiten und wiederverwendete Stifte. Andere Spiele wie das karelische Spiel «kyykkä» und das möglicherweise sibirische Spiel «bunnock» scheinen Kubb typologisch zu ähneln, obwohl keine historische Verbindung nachgewiesen werden konnte.

In Schweden gibt es noch ein anderes Steckspiel namens «kägelkrig», das bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit dem heutigen Kubb aufweist. Dieses Spiel war bereits 1878 auf dem schwedischen Festland verbreitet, wie das Boys› Own Book «Ungdomens Bok» belegt.

Interessanterweise kannte die Insel Gotland 1912 noch kein Kubb, aber 1931 kam das Spiel auf den Markt und erfreute sich in den 1980er Jahren großer lokaler Beliebtheit. Dies führte zur offiziellen kommerziellen Produktion von Kubb-Sets und zur Einführung der Kubb-Weltmeisterschaft im Jahr 1995. Obwohl das Turnier als lokale Veranstaltung in Rone, Gotland, begann, gewann es nach und nach an internationaler Bedeutung. Teams aus ganz Europa, den USA und Kanada nahmen teil, als die Popularität von Kubb explodierte. Inzwischen zeugen große Turniere rund um den Globus, darunter über 50 allein in Belgien im Jahr 2012, von der globalen Anziehungskraft von Kubb.

Kubb-Spielregeln


Das Spiel beginnt mit dem Aufbau. Auf dem rechteckigen Spielfeld, das oft als «Spielfeld» bezeichnet wird, befinden sich fünf Würfel, die in regelmäßigen Abständen auf der «Grundlinie» jeder Mannschaft aufgestellt sind, wobei der «König» in der Mitte steht. Jede Mannschaft, die aus einem bis sechs Spielern besteht, steht hinter ihrer jeweiligen Reihe von Kubbs.

Das Spiel beginnt mit dem Wurf eines Stabes, dem «Kastpinnar», wobei die Mannschaft, die den König umwirft, entscheidet, wer zuerst spielt. Dieser Vorgang wird als «Eröffnung des Spielfelds» bezeichnet. Die erste Mannschaft wirft dann ihre sechs Kastpinnar von ihrer Grundlinie aus und zielt auf die Kubbs auf der gegnerischen Seite. Ein wichtiger Punkt: Die Spieler müssen die Stöcke mit der Unterhand und in vertikaler Ausrichtung werfen. Jeder gegenteilig geworfene Stab wird als ungültig betrachtet, wodurch die Folgen des Wurfs aufgehoben werden.

Wenn alle Stäbe geworfen wurden, sammelt der Gegner die umgestürzten Kubbs ein, wirft sie in die Spielfeldhälfte der ersten Mannschaft und stellt sie aufrecht hin. Diese werden als «Feld-Kubbs» bezeichnet. Die erste Mannschaft muss nun diese Feld-Kubbs umwerfen, bevor sie auf die Grundlinien-Kubbs zielen kann.

Ziel des Spiels ist es, alle Kubbs des Gegners zu eliminieren, sowohl auf dem Spielfeld als auch auf der Grundlinie, um schließlich den König zu stürzen. Die Regel «Die Ehre des Königs» besagt, dass der König als Letzter fallen muss. Ein vorzeitiges Schlagen des Königs führt zum sofortigen Verlust und ist daher ein riskanter und potenziell spielverändernder Zug.

Das Punktesystem


Es ist ein taktisches Spiel, bei dem es kein traditionelles Punktesystem gibt. Vielmehr ist das Ergebnis binär: Eine Mannschaft gewinnt oder verliert. Ein Team hat gewonnen, wenn es alle Kubbs des Gegners, sowohl Feld- als auch Grundlinien-Kubbs, eliminiert und anschließend den König zu Fall bringt. Feld-Kubbs müssen umgeworfen werden, bevor man auf die Grundlinien-Kubbs zielt.

Die Feld-Kubb-Regel verleiht dem Spiel außerdem eine spannende Wendung. Sobald ein Team einen Kubb in die gegnerische Hälfte wirft und ihn aufstellt, wird er zum Feld-Kubb. Die Mannschaften müssen diese Kubbs gegenüber den Grundlinien-Kubbs bevorzugen. Gelingt es einer Mannschaft nicht, die Feldkubbs in ihrem Zug umzuwerfen, darf der Gegner vom nächstgelegenen gefallenen Kubb aus werfen, was ihm einen erheblichen Vorteil verschafft.

Allerdings kann es bei diesen Spielen vorkommen, dass es innerhalb des vereinbarten Zeitrahmens oder der vereinbarten Anzahl von Runden keinen eindeutigen Sieger gibt. In solchen Fällen gewinnt das Team, das mehr Kubbs umgeworfen hat. Bei Gleichstand gewinnt das Team, das den ersten Kubb geworfen hat.

Kubb Game

Das Spielfeld


Kubb Spiel Abmessungen

Für ein qualitativ hochwertiges Spiel ist der richtige Aufbau des Spielfelds von großer Bedeutung. Das Spielfeld, auch «Pitch» genannt, hat eine rechteckige Form mit den Maßen 8 Meter mal 5 Meter. Für weniger formale Spielzeiten können die Abmessungen jedoch an den verfügbaren Platz angepasst werden.

Komponente Positionen

Entlang der beiden kürzeren Begrenzungen des Spielfelds sind in regelmäßigen Abständen fünf würfelförmige Holzklötze, die so genannten «Kubbs», angebracht. Diese werden als Grundlinien-Kubbs bezeichnet. Der König, ein größerer Holzklotz, befindet sich in der Mitte des Spielfelds und ist das Hauptziel.

Jedes der beiden Teams hat sechs zylindrische Holzteile, die «Schlagstöcke», zum Werfen. In jeder Runde, die auch als «Ende» bezeichnet wird, können die Teams alle ihre Stäbe werfen.

Neben den Stäben und Kuben dienen vier Eckpfähle als Markierung der Spielfeldbegrenzung. Diese werden an den vier Ecken des Spielfelds aufgestellt, um den offiziellen Spielbereich zu markieren. Jeder Schlagstock oder Kubb, der während des Spiels außerhalb dieser Markierungen landet, gilt als «out of bounds».

Strategien und Techniken


Um in diesem Spiel gut zu sein, muss man nicht nur die Regeln und das Spielfeld verstehen, sondern auch effektive Strategien entwickeln und Wurftechniken beherrschen. Um zu gewinnen, muss man sowohl defensiv als auch offensiv vorgehen.

In der Offensive sollte das Ziel darin bestehen, so viele gegnerische Grundlinien-Kubbs wie möglich umzuwerfen, und zwar bei jeder Gelegenheit. Achten Sie darauf, dass Sie alle Ihre Schlagstöcke einsetzen, denn die Effizienz Ihrer Würfe ist entscheidend. Ein guter Tipp ist, beim Wurf das Gleichgewicht zu halten und sich darauf zu konzentrieren, die Mitte des Kubbs zu treffen.

Bei der Verteidigung muss die Platzierung der umgeworfenen Kuben – die zu Feldkuben werden – gut überlegt sein. Die Idee ist, sie strategisch so zu platzieren, dass sie von den Gegnern nur schwer umgeworfen werden können und eine starke Verteidigungslinie bilden.

Es kann sich als vorteilhaft erweisen, eine Cluster-Strategie zu verfolgen. Dabei geht es darum, die Feldkubbs in einem hohen Bogen zu werfen, damit sie dicht beieinander landen. So kann man mit einem einzigen Wurf mehrere Kubbs umwerfen – ein großer Vorteil, wenn man am Zug ist.

Weltmeisterschaften


Jedes Jahr finden weltweit eine Reihe von Turnieren statt, die sowohl für Profis als auch für Hobbyspieler eine große Vielfalt an Wettbewerben bieten. Diese Veranstaltungen tragen zur wachsenden Popularität des Sports bei, wobei die Kubb-Weltmeisterschaft auf der schwedischen Insel Gotland besonders hervorzuheben ist. Seit ihrer Einführung im Jahr 1995 nehmen an der jährlichen dreitägigen Kubb-Weltmeisterschaft Mannschaften aus der ganzen Welt teil, und zwar nicht nur aus Schweden, sondern auch aus anderen Ländern wie Großbritannien, Österreich, Deutschland, Frankreich und Australien. Diese universelle Anziehungskraft ist ein Beweis für die offene Politik des Turniers – alle Teams sind willkommen, sich anzumelden, unabhängig von ihrem Alter.

Europäische Wettbewerbe

Im europäischen Kontext wird es in zahlreichen nationalen Turnieren in Ländern wie Belgien, dem Vereinigten Königreich, der Tschechischen Republik, Deutschland, Italien, Schweden, der Schweiz und den Niederlanden gefeiert. Die Kubb-Europameisterschaft, die seit 2011 jährlich in Berlin stattfindet, bringt jedes Jahr im Juli europäische Teams zum Kräftemessen zusammen. Darüber hinaus haben Verbände aus Deutschland, Belgien und der Schweiz die Kubb-Europameisterschaft unter der Leitung der European Kubb Association (EKA) initiiert.

Weitere lokal ausgerichtete Turniere in Europa sind:

  • Frühjahrsturnier in Stockholm, Schweden Kubbistan, ein Turnier, das seit 2008 jährlich in Stockholm, Schweden, stattfindet;
  • Schwedische Landesmeisterschaft;
  • Swiss Kubb Open in Basel, Schweiz;
  • Britisches Turnier, das jedes Jahr in der Nähe von Bristol, England, stattfindet und an dem europäische Kubb-Spieler teilnehmen;
  • Belgische Meisterschaft, die jährlich an verschiedenen Orten in Flandern stattfindet;
  • Niederländische Meisterschaft, die jährlich in Nijeveen, Niederlande, stattfindet;
  • Kubb Open Gneven – jährliche Winter- und Sommerturniere in Gneven, Deutschland;
  • Italienische Meisterschaften finden jedes Jahr an verschiedenen Orten in Italien statt.

U.S.-Wettbewerbe

Seit 2007 ist in den USA ein rapider Anstieg der Turniere zu beobachten, vor allem im Mittleren Westen. Im Jahr 2016 umfasste die Turnierkarte der USA über 40 aufregende Wettbewerbe. In Minnesota und Wisconsin wurden jedoch die meisten Turniere ausgetragen.

Im Jahr 2013 ergriffen die USA die Initiative zur Wiederbelebung der Midwest Championship, einer Veranstaltung, die jedes Jahr in einer anderen Stadt des Mittleren Westens Station macht, u. a. in Rockford, IL; Decorah, IA; Madison, WI; Shakopee, MN; Canton, OH.

Einige dieser Turniere in den Vereinigten Staaten sind:

    • U.S. National Kubb Championship in Eau Claire, Wisconsin;
    • Herbst-Kubb-Klassik-Turnier in Des Moines, IA;
    • Madison Midsommar Kubb-Turnier im Juni in Madison, Wisconsin;
    • Dallas, WI Oktoberfest-Turnier Erster Samstag im Oktober. Einziges Sechs-Personen-Mannschaftsturnier in den U.S.A;
    • Das Turnier der Schwedischen Historischen Gesellschaft von Rockford findet im Mai statt;
    • Turniere in Round Lake, Minnesota, Minneapolis, Minnesota, und Chicago, Illinois.

Kubb

«Kubb vereint die Menschen und schafft Frieden auf der Erde.»
— Slogan der Kubb-Weltmeisterschaft

Beliebte Teams


In den Vereinigten Staaten sind die «Kubb Snipers», ein Team aus Eau Claire, Wisconsin, für ihre bemerkenswerten strategischen Fähigkeiten und ihre Treffsicherheit bekannt geworden. Dieses Team hat bereits mehrmals den Titel des U.S. National Kubb Championship errungen und wird damit seinem Ruf gerecht.

Auf europäischer Seite sind die «Kubb’Ings» aus Belgien zu erwähnen. Dieses Team, das das Spiel meisterhaft beherrscht, hat sich bei vielen europäischen Kubb-Turnieren auf den vorderen Plätzen platziert und damit die Bewunderung von Mitstreitern aus der ganzen Region geerntet.

Schweden ist die Heimat der «Blue/Orange», einer Gruppe von Spielern, die für ihre Beständigkeit und ihren außergewöhnlichen Spielstil bekannt sind. Die Mannschaft gilt als Favorit bei der schwedischen Meisterschaft.

In den sonnigen Weiten Australiens verkörpert das Team «The Kubbin Hood» den Geist des Spiels mit außergewöhnlicher Beweglichkeit und Präzision. Ihre beeindruckenden Leistungen bei der australischen Kubb-Meisterschaft haben sie zu einem festen Begriff unter den australischen Kubb-Fans gemacht.

Variationen des Spiels auf der ganzen Welt


Er ist eng mit dem kulturellen Gefüge verschiedener Nationen verwoben und zeigt sich auf der ganzen Welt auf unterschiedliche Weise. Diese Vielfalt erstreckt sich auf eine Reihe von Regeln, Spielfeldgrößen und kulturellen Einflüssen.

Unterschiede in den Regeln

Die Grundregeln bleiben gleich, allerdings kommen oft Variationen ins Spiel, die weitgehend von regionalen Präferenzen beeinflusst werden. In einigen Ländern gilt beispielsweise die «Nachbarschaftsregel», nach der die Kuben, die der Mittellinie am nächsten sind, zuerst umgelegt werden müssen. In anderen Ländern ist es dagegen erlaubt, jede beliebige Basis-Kubb zu treffen, unabhängig von ihrer Position.

Unterschiede in der Feldgröße

Die Standardgröße beträgt in der Regel 8 x 5 Meter, wird aber oft an das Leistungsniveau der Spieler, den verfügbaren Platz und die örtlichen Traditionen angepasst. In den USA werden zum Beispiel häufig kleinere Spielfelder für Junioren verwendet, um das Spiel für jüngere Enthusiasten leichter zugänglich zu machen.

Kulturelle Beeinflussung

Die Kultur hat einen unbestreitbaren Einfluss auf die Interpretation und Umsetzung dieses Spiels. In Schweden, dem Geburtsland des Spiels, werden bei traditionellen Festlichkeiten häufig Turniere veranstaltet, was die kulturelle Bedeutung des Spiels unterstreicht. Auf der anderen Seite des Atlantiks, im Mittleren Westen der USA, wird Kubb gerne in geselliger Runde und bei Familienausflügen gespielt. In Australien hingegen ist das Leben am Strand ein Katalysator für diese Spiele, die Sandstrände in provisorische Spielfelder verwandeln.

Referenzen


https://www.ukkubb.org/history

https://www.kubbvm.com/rules/english.pdf

https://static1.squarespace.com/static/55ba12b5e4b0f2c56aefa88b/t/55d25512e4b06f52f9e7b0e8/1439847698320/UK_National_Kubb_Championship_Rules_v0-3.pdf

Werden Sie Mitglied der THREO-Gemeinschaft

ReceiveCHF5 off when you sign up to our newsletter

Jedes Produkt mit 20% Rabatt
Ihr Rabatt läuft ab in:
0 0 0 0
0 0 0 0
0 0 0 0
0 0 0 0
0 0 0 0
0 0 0 0